Fortbildungszentrum Auswärtiges AmtHerrichtung und Umbau des Fortbildungs- Zentrums des Auswärtigen Amtes in BerlinSiGeKo

Das unter Denkmalschutz stehend Gebäude wurde zurr Nutzung als Fortbildungszentrum des Auswärtigen Amtes entkernt, instandgesetzt und modernisiert.

Bei den Untersuchungen vor Baubeginn wurden umfangreiche schadstoffbelastete Materialien festgestellt. Der Rückbau und die Entsorgung war eine besondere Aufgabe für alle am Bau beteiligten.
Gleiches gilt für die Maßnahmen zur Verbesserung der Gründung des Gebäudes unter besonderem Einfluss des angrenzenden Spreekanals.
Auch die beengten Platzverhältnisse stellten sowohl an die Koordinierung der Gewerke als auch an die logistische Koordinierung besondere Anforderungen.

Der Gebäudekomplex wurde durch einen Anbau erweitert und erhielt einen Übergangsbau zu den bestehenden Gebäuden des Auswärtigen Amtes Oberwasserstraße 12.
Die DGS betreute das Bauvorhaben in den Bereichen des SicGeKo und den erweiterten Untersuchungen zur Schadstoffbelastung (Gebäudeschadstoffe).

Fortbildungszentrum_Amt

Auftraggeber:
Bundesamt für
Bauwesen und Raumordnung (BBR)

Investitionskosten:
ca. 13,5 Mio. €

Architekt:
Rolf Mühlethaler Architekt , Bern (CH)

Leistungszeitraum:
2007 - 2014

Leistungsbild:
SiGeKo, erweiterte Untersuchungen zur Schadstoffbelastung

<< zurück